Ermittlung pfändbarer Beträge

Mit Wirkung ab 01.07.2017 wurden die Pfändungsfreigrenzen entsprechend § 850 c ZPO angehoben.

Hier finden Sie ältere Pfändungstabellen:

Gültig bis zum 30.06.2015: hier.

Gültig vom 01.07.2015 bis 30.06.2017: hier.

Der aktuellen, Ihnen nachfolgend zur Verfügung stehenden Pfändungstabelle können Sie entnehmen, bei welchem Nettolohn unter Berücksichtigung von Unterhaltsverpflichtungen welcher Betrag monatlich pfändbar ist.

Ein Nettoeinkommen bis 1.139,99 EUR monatlich ist nicht pfändbar (vorher: 1.079,99 EUR). Übersteigt das monatliche Nettoeinkommen den Betrag in Höhe von 3.475,79 EUR , ist der darüber hinausgehende Teil in voller Höhe pfändbar (vorher: ab 3.292,09 EUR).

Bei der Berechnung des Nettoeinkommens sind unpfändbare Bestandteile des Einkommens entsprechend § 850 a ZPO zu berücksichtigen (z. B. Erziehungsgelder und Blindenzulagen oder anteilig Weihnachtsgeld). Ebenso sind nur bedingt pfändbare Einkommensbestandteile entsprechend § 850 b ZPO zu beachten (z.B. Unterhaltsrenten und Stiftungseinkommen).

Bitte beachten Sie, dass der Service in unserem Webangebot grundsätzlich keine Rechtsberatung darstellt sowie ohne Anspruch auf Vollständigkeit und ohne Gewähr erfolgt.

Bis 1.509,99 EUR netto

Pfändungsfreigrenzen bis 1.509,99 EUR

1.510,00 EUR bis 1.999,99 EUR netto

Pfändungsfreigrenzen bis 1.999,99 EUR

2.000,00 EUR bis 2.499,99 EUR netto

Pfändungsfreigrenzen bis 2.499,99 EUR

2.500,00 EUR bis 2.999,99 EUR netto

Pfändungsfreigrenzen bis 2.999,99 EUR

Ab 3.000,00 EUR netto

Pfändungsfreigrenzen ab 3.000 EUR netto

Wir nutzen Cookies für unseren Webauftritt. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weiterlesen …